Fans von Gewächshäusern wissen, dass die Möglichkeiten schier endlos sind. Wer auf alle Details achtet, die wichtig für eine erfolgreiche Ernte sind, kann im wahrsten Sinne des Wortes eine Menge rausholen aus seinem Gewächshaus. Das weiß wohl niemand besser als Patrick Schenk.

Deutschlands schwerste Tomate …

… wog laut Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung sage und schreibe 3,5 Kilogramm. Sicherlich kein Exemplar, das man auf einer Cocktail-Party verwenden würde. Doch für den Gärtner Patrick Schenk lautet das Motto: Herausforderung angenommen! Er möchte den deutschen Rekord brechen und die schwerste Tomate Deutschlands in den Harz holen, wo er lebt und in seinem Gewächshaus werkelt. Wobei „werkeln“ eine maßlose Untertreibung ist, denn Schenk überlässt nichts dem Zufall, der Mann ist Perfektionist pur.

Mit der Zahnbürste an die Tomate

Die schwerste Tomate Deutschlands zu züchten, ist nichts, was man halbherzig machen könnte. Deshalb setzt Schenk auf genaue Planung und präzise Umsetzung. Ständig kontrolliert er die Temperatur in seinem Gewächshaus, damit es den Tomaten auch wirklich gut geht. Auch die Luftfeuchtigkeit spielt eine wichtige Rolle, sie darf weder zu hoch noch zu niedrig sein. Gleiches gilt für die Helligkeit, die ebenfalls optimal auf die Tomaten zugeschnitten sein muss, damit dem Wachstum nichts im Wege steht. Und dann ist da ja noch die Sache mit der Zahnbürste. Die verwendet Schenk, um seine Tomate im XXL-Format selbst zu bestäuben. Mit einer elektrischen Zahnbürste funktioniert das offenbar am besten.

Ein Mann will hoch hinaus

Das Ziel, die schwerste Tomate Deutschlands zu züchten, ist nicht der einzige Wunsch, den Patrick Schenk hegt. Stolz ist er auch auf seine grünen Bohnen. Die Pflanze ist bereits über fünf Meter hoch gewachsen. Die längste Bohne, sagt Schenk, sei bereits über 80 Zentimeter lang. Und es gibt noch ein weiteres Prachtexemplar in seinem Garten zu entdecken. Der riesige Kürbis hatte nach 45 Tagen schon fast den Europa-Rekord geknackt.

Apropos Tomaten!

Während Patrick Schenk seine Tomaten im Gewächshaus anbauen muss, ist das in anderen Gegenden nicht nötig. Interessant sind aber ein paar Zahlen, die die Beliebtheit der Tomate als solche unterstreichen. Laut der Vereinten Nationen wurden alleine im Jahr 2009 auf der Welt rund 150 Millionen Tonnen Tomaten angebaut. Die führende Nation ist dabei – das dürfte vielleicht ein wenig überraschen – China, das alleine für 45 Millionen Tonnen gesorgt hat. Direkt nach China stehen die USA, die jedoch lediglich auf 14 Millionen Tonnen kommen.

Normalerweise würde man denken, dass Italien als Tomatennation Nummer 1 auf einem der vorderen fünf Plätze stehen würde. Doch das ist nicht der Fall. Mit knapp 9 Millionen Tonnen Tomaten belegt Italien gerade einmal den sechsten Platz in der Weltrangfolge. Spitzenreiter bleiben die Italiener allerdings in der Europäischen Union. Denn dort liegen sie mit ihrer Tomatenproduktion unangefochten auf dem ersten Platz.